Berichte - ktv-pi.de

Erneut Teilnehmerrekord beim Pinneberger Turnwochenende

 

Anfang November starteten erneut die inzwischen etablierten P-Stufen-Pokalturnen des KTV Pinneberg. Mit 20 Mannschaften beim kreisinternen Eselpokal und insgesamt 18 Mannschaften bei dem landesoffenen Großen und Kleinen Kürbispokal konnte der KTV auch in diesem Jahr wieder einen Teilnehmerrekord verbuchen.

 

ETSV Fortuna Glückstadt dominiert den Kürbispokal

 

Bereits früh hatten alle für den Großen Kürbispokal 2019 qualifizierte Vereinsmannschaften ihre Teilnahme zugesagt. Es deuteten sich spannende Kämpfe an. Schließlich hatte die Mannschaft I aus Glückstadt bereits 2017 und 2018 den Großen Pokal gewonnen. Sollten sie nun das Triple in Folge schaffen, dürften sie die begehrte Wandertrophäe für immer ihr Eigen nennen. Doch so einfach wollten sich die anderen Turnerinnen nicht geschlagen geben und gaben ebenfalls ihr Bestes.

 

Es entwickelte sich ein sehr konzentrierter und fairer Wettkampf. Die Leistungen waren insgesamt sehr schön anzuschauen, was das Publikum mit ihrem Applaus würdigte. Nerven zeigten die meisten Turnerinnen an diesem Tag jedoch am Balken. Ungewöhnlich oft musste das Gerät unfreiwillig verlassen werden, was wichtige Punkte im Kampf um das Treppchen kostete. Am Ende war es auch in diesem Jahr die Mannschaft vom ETSV Fortuna Glückstadt, die ihre Stärken am Besten in Szene setzen konnten. Sie turnte als einziges Team an allen Geräten ausschließlich die höchstmöglichen Übungen und konnten sich so mit über 5 Punkten Vorsprung den Sieg sichern. Der zweite Platz ging an die Lübecker Turnerschaft, gefolgt von der Halstenbeker Turnerschaft auf Rang 3. Als Absteiger standen am Ende die Dortmunder Turngemeinde, der TSV Brunsbüttel und der Rellinger Turnverein fest.

 

Beim Kleinen Kürbispokal war es ebenfalls eine Mannschaft aus Glückstadt, die am Ende ganz oben auf dem Treppchen stand. Auf den Silberrang turnte sich der TuS Nortorf. Der Neuling vom Turnklub Flensburg belegte bei seiner ersten Teilnahme auf Anhieb Rang 3. Aufgrund der Regelung, dass pro Verein nur je eine Mannschaft im Großen Kürbispokal vertreten sein darf, ergibt sich hier noch eine kleine Besonderheit. Für den TSV Kronshagen reichte am Ende der 6. Platz für den Aufstieg, da alle davorliegenden Mannschaften bereits oben dabei sind und nicht aufsteigen können. Aufsteiger sind also die Mannschaften aus Nortorf, Flensburg und Kronshagen. Herzlichen Glückwunsch!

Christin Borkowski



Heidgrabener SV gewinnt den Eselpokal

 

Am nächsten Tag folgte dann bereits das nächste große Event, der Eselpokal. Auch hier handelt es sich um einen Mannschaftswettkampf, jedoch ist dieser nur kreisintern und für die Übungen bis maximal P6 ausgeschrieben. Im Vorfeld waren die Veranstalter von dem großen Teilnehmerfeld von 20 Teams sichtlich überrascht. Doch man entschied sich, keiner Mannschaft absagen zu wollen. Stattdessen wollte man einen disziplinierten Wettkampf bieten. Und das wurde es dann auch. Alle Teilnehmer stellten sich auf lange Pausen ein und trugen durch ihre Gelassenheit dazu bei, dass jede Turnerin ihre Übung ruhig und konzentriert durchturnen konnte. Die Ränge der Halle waren gut gefüllt und so herrschte eine tolle Atmosphäre.

Nach 5 Stunden und insgesamt 320 geturnten Übungen (an dieser Stelle gilt ein besonderer Dank an alle Kampfrichter!) standen die Ergebnisse fest. Doch bei der Siegerehrung wurde es verdammt spannend. Von hinten beginnend wurde Team für Team nach vorn gebeten und beglückwünscht. Am Ende blieben die Mannschaften vom SuS Uetersen, dem Titelverteidiger der Halstenbeker Turnerschaft und vom Heidgrabener SV übrig. Die Luft war zum Zerreißen gespannt. Und dann folgte nur noch grenzloser Jubel! Letztlich schaffte es erstmals die Mannschaft aus Heidgraben bis ganz nach oben. Knapp dahinter folgten, ebenfalls unter ohrenbetäubendem Beifall, die Teams des SuS Uetersen und der Halstenbeker Turnerschaft. So nahmen die Mädchen stolz ihre Pokale entgegen.

 

Wir möchten allen Mannschaften herzlich zu ihren Leistungen gratulieren und uns für euer Kommen bedanken! Wir würden uns freuen, wenn ihr auch im nächsten Jahr wieder dabei seid!

Christin Borkowski